E-Sports Gaming-PC Juli 2020

Um Spiele wie Fortnite, Overwatch oder League of Legends zu spielen, ist kein teurer High-End PC notwendig. Aufgrund der eher sparsamen Anforderungen der Spiele eignen sich hier auch günstige Rechner, um ein flüssiges Spielerlebnis in Full HD zu bieten. Unser E-Sports Gaming-PC setzt im Juli weiterhin auf eine Plattform auf Basis des AMD Ryzen 3400G.

Die komplette Konfiguration findest du im Preisvergleich bei Geizhals:

Alle aktuellen Beispielkonfigurationen für Gaming-PCs findest du hier!

Komponenten

Prozessor

AMD Ryzen 3400G

Als Hauptrecheneinheit wird bei dieser Konfiguration wie bereits erwähnt der AMD Ryzen 3400G eingesetzt. Der Prozessor besitzt neben 4 Rechenkernen (mit insgesamt 8 Threads) mit je 3,7GHz Grundtakt auch eine integrierte Vega 11-Grafikeinheit. Durch die deutlich verbesserte Performance im Vergleich zum Vorgängermodell aus der zweiten Ryzen-Generation schneidet die APU auch deutlich besser in Spielen ab, die nicht für Mehrkernprozessoren optimiert sind.

Grafikkarte

AMD Vega 11

Die integrierte Vega 11-Grafikeinheit der Ryzen APU bietet genug Performance für E-Sports-Titel in Full HD. Der Grafikchip bedient sich aufgrund fehlendem eigenen Videospeichers beim Hauptspeicher. Damit dabei keine Performance-Einbußen entstehen, sollte man Dual-Channel Arbeitsspeicher mit ausreichend hohen Taktfrequenzen (mindestens DDR4-3000) verbauen.

Arbeitsspeicher

Patriot Viper 8GB

Wie bereits erwähnt profitiert die Plattform aufgrund des geteilten Hauptspeichers ziemlich gut von schnellem Dual-Channel-RAM. Wir empfehlen hier ein günstiges 8GB-Kit (2x4GB) mit 1500MHz (DDR4-3000), damit die Performance auch gut genutzt werden kann. Aktuell ist aufgrund des niedrigen Preises das 8GB-Kit von Patriot sehr attraktiv.

Benchmarks

Juli 2020 E-Sports Gaming PC Benchmark

Das Setup ist hauptsächlich für die gängigen E-Sports-Titel wie CS:GO, League of Legends und Fortnite gedacht. Wie im Diagramm zu sehen, schafft es diese auch problemlos in höheren Frameraten. Wer die Shooter-Games lieber in schönerer Grafikpracht genießen möchte, hat hier auch noch etwas Spielraum, um die ein oder andere Einstellung auf Hoch zu stellen, ohne dabei in einen kritischen FPS-Bereich zu fallen.

Überraschenderweise eignet sich die AMD-APU sogar für etwas aktuellere Titel wie Assassin’s Creed: Origins. Auch hier werden selbst in hohen Details problemlos spielbare Bildwiederholraten erreicht.

Generell eignet sich die Plattform des E-Sports Gaming-PC hervorragend für Einsteiger. Aufgrund des extrem niedrigen Anschaffungspreises kombiniert mit der durchaus soliden Performance und dem (dank fehlender Grafikkarte) sehr simplen Zusammenbau, erhält man für unter 400€ extrem viel PC fürs Geld.

E-Sports Gaming-PC (Juli 2020)