WQHD Gaming-PC Juli 2020

Die WQHD-Auflösung beinhaltet ca. 70% mehr Pixel als Full HD. Um diese Pixelanzahl angemessen zu verarbeiten zu können, benötigt man also entsprechend mehr Rechenleistung. Unser WQHD-Gaming PC setzt deshalb auf Nvidias 2070 Super Grafikchip. Damit lassen sich auch anspruchsvolle Titel in 1440p bei ordentlichen Bildwiederholraten spielen. Preislich muss man dafür ca. 1200€ einplanen.

Die komplette Konfiguration findest du im Preisvergleich bei Geizhals:

Alle aktuellen Beispielkonfigurationen für Gaming-PCs findest du hier!

Komponenten

Prozessor

Ryzen 5 3600

Wie auch bei den 144Hz Konfigurationen kommt beim WQHD Gaming-PC der Ryzen 5 3600 zum Einsatz. Die dritte Generation der Ryzen-Prozessoren punktet gerade im Gamingbereich mit einer erhöhten Performance und generell höherer Leistung pro Takt. Der Sechskernprozessor taktet mit 3,6GHz Basistakt und bis zu 4,2GHz im Boost. Dadurch lassen sich in vielen Spielen nochmal einige FPS gegenüber dem Ryzen 5 1600 gewinnen. Um eine bessere (und leisere) Kühlung zu gewährleisten, verwenden wir außerdem nicht den Standard AMD-Kühler, sondern setzen auf einen deutlich leistungsstärkeren Freezer 34 eSports.

Grafikkarte

KFA2 RTX2070 Super

Wie bereits angesprochen setzt der WQHD Gaming-PC auf Nvidias 2070 Super-Grafikchip. Die Karte bietet für ca. 500€ massive Gamingleistung gepaart mit den Nvidia üblichen Features wie NVENC (für Streaming / Aufnahme) und RTXVoice. Das eingesetzte Custommodell von KFA2 überzeugt mit einem Kühler, der selbst unter Last kaum hörbar arbeitet und die Chiptemperatur trotzdem im angenehmen Rahmen hält. Dem Grafikbeschleuniger stehen 8GB Videospeicher zur Verfügung. Außerdem lässt sich die Beleuchtung der Lüfter über die KFA2-Software steuern.

Arbeitsspeicher

G.Skill Ripjaws V

Um den Ryzen 5 3600 in seinem vollen Potenzial nutzen zu können, verwenden wir bei dieser Ausbaustufe DDR4-3200-Module von G.Skill. Wie auch in der „normalen“ Full HD-Konfiguration kommen 16GB zum Einsatz. Die Ripjaws V-Module verfügen neben der schnelleren Taktung auch über größere Kühlkörper und eine etwas auffälligere Optik. Damit die vollen 1600MHz genutzt werden können, muss im BIOS das entsprechende XMP-Profil geladen werden.

Benchmarks

Juli 2020 WQHD Gaming PC Benchmark

Selbst in der deutlich anspruchsvolleren WQHD-Auflösung erreicht der PC auch in anspruchsvollen Games die 60FPS oder kommt zumindest sehr knapp heran. Wer statt WQHD auf einen FullHD Monitor mit 144Hz setzt, erreicht hier traumhafte FPS-Werte, um die 144Hz auch in vielen Titeln auszureizen.

WQHD Gaming-PC (Juli 2020)